Zwischen Feder und Tusche: Kleiner Sneak Peak in den Slam Text “Wenn niemand versteht”

Ich habe diesen Text damals vom darin beschriebenen Bild ispiriert geschrieben. Und als ich, mit meinen Schokohänden, meiner unendlich geliebten Oma in ihren Augen auf diesem Bild blickte, wurde mir das Herz so schwer.  Dieses Foto war pure Paradoxie. So viel Leben, dass im Moment der Aufnahme noch vor diesem Menschen lag, dessen Ende schon das Jahr 2017 eingeleited hatte. Und so viele Geschichten, die nun für immer schweigen.
Doch von Schriftsteller*innen geliebt zu werden, heißt für immer zu leben.

Komm dahin, wo Geschichten weiterleben

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.