Depression

[…]
Seit eben jenen Tagen ist mir klar, dass Wörter manchmal nicht einmal ansatzweiße ausreichen um etwas wirklich klar zu beschreiben.
Seit eben jenen Tagen, weiß ich, dass Wörter manchmal echt scheiße sein können.
Mein ganzes Leben lang waren Wörter eigentlich meine besten Freunde. Ich wohnte zwischen Buchrücken, zwischen Buchstaben, in Geschichten.
Meine einzige Waffe in dieser Welt waren Wörter.
Aber wenn es plötzlich kein Wort, keinen Satz, wenn es nichts mehr gibt, mit dem Du dein Leid wirklich wahrhaftig erklären kannst, wenn es nichts mehr gibt, mit dem Du Deine Gefühle benennen könntest, wenn es nichts mehr gibt, was Deine Seele beschreiben könnte, wenn Dein Leid so allumfassend ist und doch kann es niemand sehen und Du selbst kannst es nicht benennen, weil Wörter, Gefühlen nicht gerecht werden, dann hast Du ein Problem.
Und dieses Problem heißt Depressionen.
[…]
Und das ist der Punkt.
[…]
Hey ich heiße Ann und ich habe Depressionen.