F32.2

Ich wusste eines Tages würde ich reden.
Ich wusste eines Tages würde mich nichts mehr fesseln, nichts mehr zurückhalten, während ich völlig apathisch Buchstaben, Wörter ja meine Seele dem Papier überantwortete. […]
In mir tobte ein Sturm aus eisigster Kälte.
Doch ich wusste in diesem Moment so klar, dass ich diesen Text eines Tages vorlesen würde.
Auf einer Bühne.
Öffentlich.
Vor vielen mir fremden Menschen
Das Schweigen brechen.
Und dann würde mich nichts mehr zurückhalten.
Ich wusste es so sehr, dass die Tage gehen und neue kommen würden und ich mich den Stigmata der Gesellschaft nicht mehr beugen und die Mauern einreißen würde. […]
Auszug aus dem Text