Gute Freundin per Vertrag

Szene: 1 Vorstellungssgespräch

(In einem edlen großen Büro)

SOUND: Es klopft

MISTER MEYER: Ja, bitte herein!

SOUND: Tür öffnet sich

SASETTE: (mit leichtem französischem Akzent in allen ihrer Takes, ein wenig verunsichert) Guten Tag, ich bin hier wegen des Vorstellungsgesprächs. Mein Name ist Sasette Florin. Bin ich hier richtig?

MISTER MEYER: Ganz recht. Kommen sie herein und setzen Sie sich!

SOUND: Tür schließt sich, Schritte auf edlem Boden, Stuhl wird verschoben als Sasette sich setzt

MISTER MEYER: (stockt bei der Aussprache des französischen Nachnamens, dann wieder sehr professionell) Nun, Miss Florin, wie kommen Sie zu der Erkenntnis, dass Sie die Richtige für die Stelle sind?

SASETTE: (Zunehmend sicherer, aber nicht überheblich, sehr herzlich, gerade den letzten halbsatz) Mhh,… also… Sie schrieben ja, dass sie eine Stelle als “Gute Freundin” besetzen wollen. Ich verkehre schon seit meines Abschlusses in den gehobeneren Kreisen. Ich arbeitete zunächst als “Beste Freundin” für die Töchter der Elite, hatte aber auch Posten bei Geschäftsleuten inne. Ich wurde im Felmingham College in Norfolk ausgebildet und habe ein Diplom für “Intense Friendship”. Ich denke dies können Sie meiner Bewerbung entnehmen und außerdem ist Freundschaft etwas für mich, dass unbezahlbar ist.

MISTER MEYER: Ahh, die Bezahlung… nun ja, ich denke wir fangen mit 100.000 $ pro Jahr an…

SASETTE: (erschrocken) Oh nein, darauf wollte ich gar nicht hinaus!

MISTER MEYER: (Nachdrücklich, Professionell) Wie auch immer, Sie erscheinen mir als Kanditatin sehr geeignet zu sein. Auch persönlich machen Sie einen guten Eindruck. Der Arbeitsvertrag wird Sie per Post erreichen. Beruflich sollten wir zum “Du” wechseln. Mein Name ist Hugh. Ihre Anstellung beginnt sofort. (Räuspert sich, wird plötzlich sehr vertraut, minimal gekünstelt) Hallo Sassette, ich dachte ich erinnere dich vielleicht noch schnell an die Schweigepflicht, aber unter Freunden, verrät man ja sowieso keine Geheimnisse. Leider muss ich mich noch um die Firma kümmern. Hier, meine Handynummer. Wir schreiben, ja? Vielleicht hast du ja Zeit mit mir zu Abend zu essen?

SASETTE: (ehrlich freundschaftlich) Mhh, schade, ich hätte gerne noch ein wenig gequatscht, aber ich schreib dir später einfach und dann können wir schauen, wie es sich wegen des Abendessens ergibt.

SOUND: STÜHLERÜCKEN, SCHRITTE

SASETTE: Lass dich drücken. Bis später, Hugh.

SOUND: Dreimal Küsschen, Schritte, Tür öffnet und schließt sich

Auszug aus dem Text